- Steinbeis Transfermagazin - https://transfermagazin.steinbeis.de -

Kulturtransformation in einem Traditionsunternehmen

Steinbeis-Team begleitet nachhaltiges Change Management bei der K+S Kali GmbH

 

Wie kann es gelingen, die Wettbewerbsfähigkeit eines Geschäftsbereichs zu steigern, ihn mit weiterentwickelten Geschäftsprozessen noch schlagkräftiger zu machen und gleichzeitig einen grundsätzlichen organisatorischen Wandel hin zu einer Führungskultur mit mehr Leadership herbeizuführen? Diese komplexe Frage stellte sich die Geschäftsführung der K+S KALI GmbH Mitte 2014 und machte sich, begleitet durch das Steinbeis-Transferzentrum Personal & Organisation aus Baunatal, auf den Weg. Das Beraterteam um Prof. Dr. Arnd Gottschalk, Prof. Dr. Olaf-Axel Burow und Prof. Dr. Michael Freiboth verfolgte dabei konsequent den Ansatz der Veränderungsmanagement-Prozessberatung und kam im gesamten Projekt dem Steinbeis-Gedanken „Transfer Visions into Business“ nach.

April 2015: Etwas irritiert schauen sich die ersten eintreffenden Führungskräfte im Raum um: Stuhlreihen im Halbkreis, keine Tische, kein Rednerpult – so hatten sie sich den „Führungskräfte-Dialog“, zu dem die Geschäftsführung alle 180 Führungskräfte der K+S KALI GmbH eingeladen hatte, nicht vorgestellt – doch von vorne: Das Veränderungsprojekt von K+S KALI startete Ende 2014, als sich rund 40 Führungskräfte gemeinsam mit Geschäftsführung sowie interner und externer Change- Beratung aufmachten, eine Vision weg von Silos und harten Abteilungsgrenzen hin zu einer prozessorientierten Organisation mit mehr Agilität und Flexibilität und größerem Fokus auf den Kunden zu entwickeln. Anfang 2015 startete die neue Organisation am Standort Kassel.

Im Rahmen einer intensiven Kultur- und Wertearbeit der Geschäftsführung, die als Vorbild für den gesamten Veränderungsprozess und die definierten Werte „Vertrauen – Transparenz – Verantwortung“ steht, reifte das Format für eine neue Form des Führungskräfte-Dialogs: Als wesentliche Schlüssel zu nachhaltiger Veränderung arbeiten die rund 180 Führungskräfte der K+S KALI GmbH seit Frühjahr 2015 zweimal jährlich in offenen partizipativen Formaten rund um Strategie, Kultur, Werte und Leadership bis zur kollegialen Beratung und Speed-Dating „mit Hirn, Herz und Hand“. Steinbeis-Berater und internes Change-Team konzipierten und moderierten die Führungskräfte-Dialoge jeweils in enger Abstimmung. Flankierend wurden die Produktionsstandorte im Veränderungsprozess begleitet. Die Werkleitungen entwickelten mit ihren Führungsteams klare gemeinsame Veränderungsbotschaften und standortspezifische Kommunikationselemente zur Information und Beteiligung aller Mitarbeiter. Als sehr hilfreich für eine einheitliche Kommunikation an den Standorten hat sich dabei das eigen entwickelte Poster-Format „Communication Canvas“ erwiesen, das Kommunikationsziele und den konkreten Fahrplan der Führungskraft dorthin skizziert.

Vision und Strategie der K+S KALI GmbH

Führungskräfte aller Ebenen stellen die Schlüsselpersonen in jedem Change-Prozess dar. Sie nehmen die Rolle der Change Agents ein und brauchen passgenaues Handwerkszeug für die Umsetzung der Veränderung im Tagesgeschäft. Die Steinbeis-Berater entwickelten hierzu für die Führungskräfte von K+S KALI das Weiterbildungsformat „After- Work-Trainings“: In sieben Modulen à drei Stunden wurden die Führungskräfte in Theorie und Praxis des Change Managements professionalisiert. Das Trainingsprogramm zielte auf mehrere Aspekte ab:

Daneben wurden im Rahmen der After-Work-Trainings Führungswerkstätten und Coachings zur Fallberatung herausfordernder Führungssituationen angeboten.

Change Management hat sich in der Unternehmenspraxis zu einer strategischen Managementfunktion entwickelt. Für das erfolgreiche Veränderungsmanagement hat das Steinbeis-Team daher gemeinsam mit Geschäftsführung und Change Team eine Roadmap für das Projekt entwickelt, mit der die strategischen und operativen Maßnahmen optimal geplant, umgesetzt und im Sinne eines After-Action-Review auf ihre Wirksamkeit hin evaluiert werden konnten.

Die Erfolge der Change-Interventionen sowie der Wunsch nach nachhaltiger Begleitung von Change-Prozessen haben die Geschäftsführung im Frühjahr 2016 veranlasst, zwei Stabstellen im Bereich Organisationsentwicklung und Change-Management zu installieren und deren Rollenverständnis klar zu definieren: „Wandel (beg)leiten als Systemanbieter für Organisationsentwicklung & Change-Management“. Die Aufgaben bestehen im Gestalten, Begleiten und Evaluieren von Veränderungsprozessen auf organisatorischer, kultureller und persönlicher Ebene und im Beraten von Geschäftsführung, Werkleitungen und Führungskräften in Veränderungsfragen. Unterstützt werden die Funktionen durch Change-Multiplikatoren, die den direkten Kontakt zu den Führungskräften und Mitarbeitern an den Standorten haben und nah an den dortigen Prozessen sind. Die Steinbeis-Berater haben auch den Aufbau des Change Teams sowie des Multiplikatoren-Netzwerks begleitet.

Nach anfänglicher Skepsis, ob diese Art der Beratung die richtige ist, waren sowohl Geschäftsführung und interne Change-Berater als auch Führungskräfte begeistert von dem Prozess-Beratungsansatz der drei Steinbeis-Berater. „Die Zusammenarbeit mit dem Steinbeis-Team war für uns extrem hilfreich. Auf sehr angenehme Art haben sie uns mit der nötigen Konsequenz durch diesen schwierigen Veränderungsprozess geführt und am Ende insbesondere auch dazu befähigt, nun selbst weitere anstehende Veränderungsprozesse inhouse professionell begleiten zu können. So muss Beratung aussehen“, so Geschäftsführerin Alexa Hergenröther. Ihr Fazit: Um Veränderungsprozesse nachhaltig ins Gelingen zu bringen, braucht es mehrdimensionale Interventionen wie Führungskräfte- Dialoge, zielgruppenspezifische Kommunikationsprozesse, Führungskräfte- und Kulturentwicklung sowie Zukunftsausrichtung durch Innovation und Digitalisierung auf allen Ebenen. Und wenn das Ganze durch Prozessmanagement und Change Management aus einem Guss gesteuert wird, ist der erfolgreiche Weg zu einer zukunftsfähigen Organisationsstruktur und -kultur bereitet. Und ganz nebenbei haben die Steinbeis-Berater auch ihre Eingangs-Prophezeiung in die Tat umgesetzt: „Wir machen uns als Berater überflüssig und befähigen die Organisation, aus eigener Kraft zu agieren“.

Kontakt

Prof. Dr. Arnd Gottschalk
Steinbeis-Transferzentrum Personal & Organisation (Baunatal)

Carola Becker
K+S Kali GmbH (Kassel)

Tanja Daume
Tanja Daume Consulting (Kassel)